#3 Sci vs Fi: Zeitreisen

Adrian begibt sich durch das vierdimensionale Raumzeitgefüge, um Konzepte von Zeitreisenlogik in Film und Fernsehen einzugliedern. Doch Nico hat da auch ein Wörtchen mitzureden und da zeigt sich, dass eine klare Einteilung gar nicht so einfach ist.

3 Gedanken zu „#3 Sci vs Fi: Zeitreisen“

  1. Hi ihr zwei^^

    Interessantes Thema, aber was mir gleich aufgefallen ist:
    Unterschied zwischen Einfrieren und Zeitdilatation: Beim Einfrieren wird der Körper manipuliert um die Folgen des Alterns zu verhindern/ zu verlangsamen, beim Ausnutzen der Zeitdilatation wird die Umgebung verändert, um sich schneller in der Zeit zu bewegen (Soweit ich weiß vor allem die geschwindigkeit). Zum anderen ist Einfrieren passiv (man ist ja von anderen mehr oder weniger abhängig: Auftauen, Überwachung der Systeme etc.) bei der Zeitdilation kann man den Prozess zumindest zum Teil aktiv steuern, daher eher zwei Kategorien, meiner Meinung nach…

  2. Hi, danke für den Kommentar! Und herzlichen Glückwunsch, du bist der Erste 🙂

    Ich muss dir zustimmen, wenn man Zeitreisen als Plotdevice betrachtet. Dadurch, dass der Zeitreisende bei dem Einfrieren eine passive Rolle einnimmt, können andere Situationen aufkommen als bei dem Ausnutzen der Zeitdilatation.

    Ansonsten würde ich die beiden Varianten jedoch trotzdem zusammenfassen. Die Zeit vergeht für die Zeitreisenden in beiden Fällen gleich schnell. Im einen Fall schläfst du, im anderen Fall, musst du nur 1/x der Zeit warten. Keine der beiden ist unmittelbar.
    Das ist wichtig, denn dadurch wird die Kausalität erhalten.
    Bei Zurück in die Zukunft, passiert die Zeitreise in einem Augenblick. Hier ist der Zeitreisende vom Startzeitpunkt bis zum Endzeitpunkt nicht Teil unserer Realität. Es gibt nicht, mit dem ich seine Reise unterbrechen könnte. Beim Einfrieren und bei der Zeitdilatation könnte ich die Zeitreise vorzeitig stoppen. Unter dem Aspekt sind sie gleich.

    Du hast geschrieben, dass sich die Umgebung bei der Zeitdilatation ändert. Im ersten Moment dachte ich: Das ist doch Mist! Nicht die Umgebung ändert sich, sondern du selbst, dadurch, dass du beschleunigst!
    Aber du hast natürlich vollkommen recht! Aus Sicht des Zeitreisenden verändert sie die Umgebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.